Selbstgemachtes Spielzeug für Babies und Kleinkinder im Dauereinsatz

Kennt ihr das? Das Kinderzimmer quillt über mit tollem, angesagtem Spielzeug, Oma und Opa sorgen dafür, dass es stetig mehr wird, und womit spielen die Kids am liebsten? Mit dem Spielzeug, dass ihr an einem Regentag mal selbst zusammengebastelt habt, damit der Nachmittag irgendwie rumgeht.

Das sollte uns eine Lehre sein! Bastelt mehr Spielzeug!

Es gibt unzählige Beispiele im Internet und ich möchte nur ein paar meiner eigenen vorstellen, die mir und meinen Jungs besonders viel Freude machen. Vielmehr ist dieser Artikel als Motivation gedacht, sich selbst auf die Suche zu machen nach kreativen Ideen, die zu euch und den Vorlieben eurer Kinder passen. Besonders wenn sie selbst mitgebastelt haben, ist ein solches Produkt oft lange der Hit.

Autogarage Rollen

Autogaragen in verschiedensten Formen

Was man aus Kartons, Küchenrollen und Toilettenpapierrollen nicht alles machen kann (ich weiß erst jetzt wie wichtig es ist diese NIE wegzuschmeißen – immer schön sammeln, irgendwann kommen sie sicher zum Einsatz).

Besonders bei den Kleineren schwer angesagt ist dieses Garagenexemplar. Hier kann man einsortieren, aussortieren und umsortieren solange man Lust hat. Man braucht lediglich eine geeignete Kiste (ich habe eine aus Holz genommen, aber andere gehen sicher auch), eine Menge Toilettenpapierrollen, etwas Farbe und los geht’s.

Die Kiste kann bis oben hin mit Rollen gefüllt werden, oder es wird wie hier noch ein „Parkdeck“ für größere Fahrzeuge eingezogen, indem einfach ein passendes Stück feste Pappe auf die Rollen gelegt wird.

Ich brauchte noch eine Rückwand, da die Kiste zu tief war, und habe hier ebenfalls feste Pappe bemalt und leicht festgeklebt.

Die Rollen habe ich beim Hineinstapeln mit ein bisschen Kleber aneinander geklebt, so dass sie nicht so schnell verrutschen oder herausfallen.

Garage Rampe

Etwas komplexere Garagen auf denen herumgefahren werden kann und die über Rampen und Röhren erreicht und verlassen werden können, können ebenso leicht erstellt werden und werden bei uns mit großer Begeisterung bespielt.

Hier unser Beispiel „Feuerwache“ (oder was auch immer euren Kindern gerade wichtig ist – bei uns ist es die Feuerwehr!).

Ein zerschnittener Schuhkarton mit Deckel, vier Toilettenpapierrollen, eine Küchenrolle und etwas Farbe (hier waren hauptsächlich die Kinder mit Fingerfarben am Werk)– schon fast fertig!

Nachdem man sich alles so zurechtgeschnitten hat wie man möchte kann man die Toilettenrollen mit etwas Sekundenkleber unter den Schuhkarton kleben. Für die Röhre und die Rampen habe ich teils flüssigen Kleber, teils Klebeband verwendet. Die Klebeband Variante musste zwar schön häufiger erneuert werden, aber nur wenn zu wild gespielt wurde (oder zu große Autos mit Gewalt die Röhre heruntergezwungen wurden….).

tunnelgarage

Unser neuestes Exemplar gefällt mir besonders gut. Neben einer Rampe und einer Röhre gibt es noch Tunnel und Parkbuchten. Diesmal durfte ich mich um den Anstrich kümmern. In dem Fall benutze ich lieber Acrylfarben statt Fingerfarben, da diese besser decken und strahlender sind (mit Kindern allerdings nicht zu empfehlen, u.a. da sie doch wesentlich schwerer abzuwaschen sind).

Personalisierter Spielteppich

Es gibt ja zahlreiche Spielteppiche auf denen die Kinder mit Autos Straßen entlang flitzen können, aber die beliebteste Variante bei uns zu Hause ist eine auf große Papierrollen aufgemalte Straßenlandschaft, die die bekannte Umgebung der Kinder wiedergibt. In unserem Fall der Weg zum Kindergarten. Es werden begeistert die Straßennamen besprochen, vergangene Erlebnisse an oft überquerten Straßenecken ins Spiel eingebaut und Freunde besucht, die auf dem Weg wohnen. Kreative Freiheiten sind natürlich erlaubt – z.B. der Einbau einer Feuerwache wo es gar keine gibt!

Zaubersand selbstgemacht

Letztens hat es doch wahrhaftig 3 Tage am Stück durchgeregnet. Irgendwann war dann wirklich jegliches Spielzeug ausgereizt und etwas Neues musste her. Da fiel mir ein, dass ich bei einer Recherche im Internet über eine Anleitung für die Herstellung von Zaubersand gestolpert bin. Und zwar hier.

Der Zaubersand wird aus acht Tassen Mehl und einer Tasse Öl (Rapsöl, Sonnenblumenöl o.ä.) hergestellt. Man mischt alles gut durch, knetet ein bisschen und schon kann man mit dem Sandkasten zu Hause loslegen. Wir haben einfach eine große Wachstischdecke ausgebreitet und unser Sandspielzeug, Löffel und Becher zum Spielen und Modellieren verwendet.

Die Jungs hatten einen Riesenspaß und ich war froh, dass wieder eine Stunde des Regentages geschafft war. Danach mussten zwar alle komplett umgezogen und das Wohnzimmer gesaugt werden, aber auch das kann zusammen ja Spaß machen.

Eine tolle Idee finde ich!

Kofferraum für das Bobby Car

Zu guter Letzt eine wirklich einfach umzusetzende Idee, die bei uns aber im Dauereinsatz ist. Ein „Kofferraum“ für das Bobby Car. Immerhin muss man ja einiges transportieren, wenn man aus der Feuerwache (=Kinderzimmer) ausrückt, um einen Großbrand im Schlafzimmer zu löschen (oder wahlweise Einsätze als Notarzt, Baumeister Bob oder ähnliches). Wohin also mit den ganzen Gerätschaften?

Ein kleiner Kinderschuhkarton mit einseitig fixiertem Deckel findet wunderbar Platz auf der „Kühlerhaube“ des Bobby Cars und hält mit Tesa Powerstrips (wir haben zahlreiche andere Befestigungsvarianten im Notfalleinsatz ausprobiert… die meisten scheiterten…) wunderbar. Noch schnell ein bisschen Farbe drauf und vielleicht ein paar Aufkleber und das Auto ist bestens „gepimpt“.

Super Quelle für Bastelmaterialien

Letztens habe ich eine super Quelle für Bastelmaterialien aufgetan, die ich euch nicht vorenthalten will. Auf buttinette.com findet man alles was das Bastelherz begehrt. Vom bunten Fotokarton, über Wackelaugen bis hin zu Farben aller Art. Viel Spaß beim Basteln!

2017-06-26T12:56:04+00:00 März 25, 2017|Tipps von Mama|0 Comments

Leave A Comment