Fahrradanhänger für Kinder

Natürlich macht es Kindern riesigen Spaß, in einer Kutsche mitzufahren, bei der Mama oder Papa das Pferd spielt. Im Kinderfahrradanhänger sind sie vor Wind und Wetter geschützt, können sich mit ihrem Geschwisterchen unterhalten oder mit dem Teddy spielen. Und wenn die Kinder zufrieden sind, treten wir Eltern gleich viel lieber in die Pedale!

In diesem Artikel geben wir Tipps, wie ihr den richtigen Wagen für eure Familie findet und auf was ihr bei der Auswahl achten solltet. Und wir haben für euch die besten Angebote zusammengestellt. Es sind sowohl günstige Kinderfahrradanhänger als auch echte Komfortkutschen dabei, mit denen man den autofreien Lifestyle voll genießen kann.

Aktuelle Angebote
Tipps für den Kauf

Kinderfahrradanhänger – Aktuelle Angebote

Qeridoo Kinderfahrradanhänger
  • einfacher Umbau, Buggyrad inklusive
  • ergonomisches Sitzsystem mit Kopfprotektor
  • automatisch regulierenden Feder-Dämpfsystem
  • regulierendes Belüftungsystem und 3-in-1 Wetterverdeck
  • mit Autobabysitz nutzbar (Achtung: Zweisitzer wird damit zum Einsitzer)
EinsitzerZweisitzer
370,40 € 459,00 €
bei babymarkt
429,99 € 499,00 €
bei myToys
Croozer Fahrradanhänger
  • einfacher Wechsel zwischen Buggy, Jogger und Fahrradanhänger
  • ergonomischer Einzelsitz mit 5-Punkt-Gurten
  • großer Kofferraum
  • Stoßfänger ermöglichen eine Sicherung mitFahrradschloss
  • mit Babysitz auch für Säuglinge geeignet
  • herausnehmbare Fußraumschutzwanne
  • Kupplungsvarianten für  jeden Fahrradtypen
  • schadstoffgeprüft
EinsitzerZweisitzer
ab 549,99 €
bei Windeln.de
822,70€

bei Windeln.de

Kinderfahrradanhänger Thule Chariot 2-Sitzer
  • inklusive Buggyset, einfacher Umbau
  • verstellbare Liegesitze mit Sitzpolstern, die man zum Reinigen herausnehmen kann
  • abnehmbaren Fenstern und mehrfach verstellbarer Sonnenblende
  • einstellbare Blattfederung
  • handbetätigte Scheibenbremse
  • großer, aber wegklappbarer Stauraum
EinsitzerZweisitzer
1099,95 €
bei Amazon
891,00 €
bei Amazon
Homcom
  • für bis zu 2 Kindern ab 18 Monaten
  • lässt sich ohne Werkzeug  zu einem schiebbaren Jogger umbauen
  • 360 Grad drehbares Vorderrad
  • Feststellbremse
  • 5-Punkt Sicherheitsgurte
  • zusammenklappbar
Zweisitzer
ab 119,90 €

bei Amazon

Fahrradanhänger XLC Duo
  • inklusive Buggy- und Joggerrad,
  • im Zweisitzer ausreichend Platz für 2 Babsitze
  • großzügiger Stauraum (hinterm Sitz)
  • kombiniertes Insekten- und Wetterverdeck
  • bequemer Tuchsitz
EinsitzerZweisitzer
341,99
bei Amazon
443,83
bei Amazon
Nordic Cap
  • Komfortsitze lassen sich in drei Positionen verstellen, niedrigste Position bei 45 Grad – gut für ein Nickerchen
  • Sitz-Polsterung mit abnehmbaren Kopfstützen
  • Robuste Kunststoffwanne; kann als Lastenanhänger benutzt werden
  •  schwenkbarem Buggy-Rad
  • Jogging-, Ski- und sogar Hunde-Sets separat erhältlich
  • großzügiger Stauraum (hinterm Sitz)
  • Allwetter-Verdeck mit versenkbarem Sonnenschutz und integriertem Insektennetz
EinsitzerZweisitzer
599,00
bei Amazon
Fahrradanhänger Hamax
  • bequemes, herausnehmbare Sitzpolster
  • Fenster mit UV-Schutz
  • Sitze ausbaubar:  kompletter Innenraum als Gepäckfach zu nutzen
  • Buggy-Set inklusive
  • Babysitz als Zubehör erhältlich
  • großzügiger Stauraum (hinterm Sitz)
  • Hamax Avenida für den Einsatz in der Stadt
  • Hamax Outback mit einstellbare, gefederte Radaufhängung für jedes Gelände
EinsitzerZweisitzer
Hamax Outback
459,00 €
bei babymarkt
Hamax Outback mit Liegefunktion
566,09
bei babymarkt
Hamax Outback mit Liegefunktion
799,00
bei babymarkt

Was sollte man beim Kauf eines Kinderfahrradanhängers beachten?

Fahrradanhänger sind so praktisch! Kein Wunder also, dass viele Familien sich einen Fahrradanhänger zulegen. Bei Ausflügen ins Grüne passen auch noch die Picknicksachen und das Laufrad in den Anhänger. Und im Alltag ist er eine praktische Transporthilfe, um die Einkäufe auch ohne Auto – und ohne Tütenschleppen – vom Supermarkt nach Hause zu transportieren.

Viele Modelle lassen sich außerdem im Handumdrehen in einen Buggy oder Jogger verwandeln. Da lohnt es sich genauer zu überlegen, ob es ein ganz einfacher Anhänger sein soll oder ein echtes Multitalent, das den normalen Kinderwagen ersetzt.

Einsitzer oder Zweisitzer?

Kinderfahrradanhänger Einsitzer
Zweisitzer Croozer

Die meisten Hersteller bieten ihre Modelle als Einsitzer oder Zweisitzer an. Wer zwei Kinder hat, dem dürfte die Entscheidung natürlich leichtfallen. Aber auch bei einem Einzelkind lohnt es sich zu überlegen. Hat man einen Zweisitzer, kann man auch mal ein Freund oder Freundin mitnehmen und es ist genug Platz für Puppe, Teddy und anderes Spielzeug, mit dem sich Kinder auf längeren Fahrten die Zeit vertreiben.

Babys an Bord?

Baby im Kinderfahrradanhänger Croozer

Im Gegensatz zum Fahrradsitz können Babys im Anhänger auch schon mitfahren, wenn sie noch nicht allein sitzen können. Für sie gibt es spezielle Babysitze, die einer Hängematte ähneln und in denen die süßen Mäuse liegend mitreisen. Ein klares Plus für Eltern, die auch in den ersten Monaten nach der Geburt nicht aufs Radeln verzichten möchten.

Bei den Qeridoo-Anhängern kann man statt einer solchen Babyschale auch einen normalen Autositz, wie zum Beispiel Maxi Cosi, montieren. Aber Achtung, dieser wird in der Mitte des Wagens installiert. Für ein Geschwisterchen ist dann auch im Zweisitzer kein Platz mehr.

Sonntagswagen oder alltäglicher Begleiter?

Wie oft möchtet ihr den Fahrradanhänger überhaupt nutzen? Möchtet ihr damit jeden Tag die Kinder in die Kita bringen und die Einkäufe aus dem Supermarkt nach Hause transportieren? Oder werdet ihr ihn nur ab und zu am Wochenende für die Familienfahrradtour nutzen?

Je nach Nutzung macht es Sinn in einen etwas hochwertigen Anhänger zu investieren oder eben auch nicht.

Nur Fahrradanhänger oder auch Buggy oder Jogger?

Viele Kinderfahrrandanhänger sind heutzutage echte Transformer und werden von ihren Herstellern auch als Multisportwagen bezeichnet: Mit ein paar einfachen Handgriffen wird der Anhänger zum Buggy oder Jogger.

Sehr praktisch, um mit dem Rad in die Stadt zu fahren, denn dort kann man das Rad einfach abschließen, den Anhänger in einen Kinderwagen verwandeln und mit ihm in die Läden gehen.

Und wer gerne im Park joggt, aber nicht direkt daneben wohnt, kann einfach mit dem Rad hinfahren, umbauen und loslaufen.

Baby im Kinderfahrradanhänger Croozer

Ihr liebt Wintersport? Dann solltet ihr einen Blick auf die Anhänger von Thule, Croozer und Nordic Cab werfen, denn die werden mit dem Skilanglauf-Set zu einer Art Kabine auf Kufen, mit dem ihr eure Kids durch die Winterlandschaft schieben könnt.

Das alles ist natürlich toll, aber wieder macht es Sinn sich vor dem Kauf zu fragen, wie und wie oft ihr den Wagen im Alltag nutzen wollt.

Die meisten Hersteller liefern neben dem Fahrradanhänger auch schon das Set für den Umbau zum Buggy mit. Bei manchen kommt auch das Jogger-Set inklusive, bei anderen muss es separat gekauft werden.

Wenn ihr den Anhänger als echten Multisportwagen nutzen möchtet, solltet ihr unbedingt auf ein unkompliziertes Umbausystem achten, damit ihr im Alltag wirklich schnell und ohne Frust zwischen den verschiedenen Optionen wechseln könnt.

Wie viel Komfort wünscht ihr euch?

Mit einem Fahrradanhänger könnt ihr eure Kinder bei (fast) jedem Wetter mit dem Fahrrad transportieren.

Die meisten Wagen haben mehrere Wetterverdecke.  Eine wasserfeste Fensterfolie hält die Kinder bei Regenwetter trocken und lässt ihnen dennoch einen schönen Ausblick. Die meisten Modelle haben außerdem ein Verdeck aus feinmaschigem Netzstoff, mit dem man an schönen Tagen einen angenehmen Fahrwind garantiert und dennoch Insekten abhält.

Die hochwertigeren Hersteller bieten zusätzlich noch verstellbare Sonnenblenden. Einige haben sogar abnehmbar Seitenfenster, damit der Wagen bei Hitze noch besser gelüftet wird.

Bei längeren Ausflügen, aber auch auf dem Heimweg vom Kindergarten werden kleine Kinder schnell müde. Im Fahrradanhänger sind sie gut geschützt und können ohne Probleme ein Nickerchen machen, während Mama und Papa vorne strampeln. Einige haben gepolsterte Sitze, die man zum Reinigen herausnehmen kann. Die Thule-Anhänger haben sogar umklappbare Sitze für echten Komfort.

Sicherheit von Kinderfahrradanhängern

Doch was für uns Eltern immer an allererster Stelle steht, ist doch die Sicherheit unserer Kinder. Wie sicher sind also Kinderfahrradanhänger im Vergleich zum Kindersitz, der auf dem Gepäckträger montiert wird?

Crashtests haben gezeigt, dass Kinder im Anhänger sicherer aufgehoben sind. Kommt es zu einem Unfall, kippt auch das Rad um, und die Kinder auf dem Rücksitz stürzen aus ziemlich großer Höhe zu Boden.

Kinderfahrradanhänger haben dagegen einen niedrigen Schwerpunkt und sind nur schwer aus dem Gleichgewicht zu bringen. Drehbare Kupplungen sorgen dafür, dass der Anhänger auch stehen bleibt, wenn das Rad umkippt.

Natürlich müssen die Kinder im Anhänger angeschnallt werden, damit sie bei einem Crash nicht aus dem Wagen geschleudert werden. Die meisten Modelle sind deshalb mit sicheren, verstellbaren Fünf-Punkt-Gurten ausgestattet.

Auch im Anhänger sollten Kinder aber einen Fahrradhelm tragen.

Kinderfahrradwagen im Test

Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat 2015 Fahrradanhänger getestet.

Das Modell Thule Chariot Chinook erhielt beim Test als einziger Kinderfahrradanhänger die Bewertung „gut“. Es überzeugte die Produkttester durch Sicherheit, geringe Schadstoffbelastung, Komfort und einfache Handhabung. Der Chinook ist mittlerweile durch neue Modelle ersetzt worden. Wir stellen euch in diesem Artikel das Modell Thule Chariot Sport vor.